Sir Peter Maxwell Davies

maxopus.com

Naxos Quartet No. 2

For string quartet

opus number: 234
completion date: 2003
duration: 41 minutes
movement titles: 1. Lento- Allegro
2. Lento Flessibile
3. Allegro
4. Lento Flessibile
scoring: Violin 1, violin 2, viola, cello
world premiere: 11 July 2003, Pittville Pump Room, Cheltenham (as part of the Cheltenham International Festival)
Maggini Quartet
commissioner: Naxos
dedication: Ian Kellam
publisher: Chester Music
category: Instrumental work
difficulty level: 6 (most difficult)
programme note: Short Note by Roderic Dunnett

From its spellbindingly mysterious opening, the Second Naxos Quartet grips you with its urgent contrasts and the Bartok/Janacek-like energy of its searing attack and nervy, petulant utterance. It confirms how astonishingly versed Maxwell Davies is in the string quartet medium, as seen in his surprise, Haydn-like trompes-d'oeil (or rather -oreille) and the work's Beethoven-informed structure, building and dissolving expectations, plus several nods to Debussy and beyond. The first movement's prestissimo makes way for what Max terms a 'dramatic recitative' (including strangely disconsolate musings in the cello and an astonishing fadeout) and ensuing hymnic 'arioso'. A scherzo follows (earlier, we had only its 'ghost'); this too produces its own ghostly imagery. Then, almost as if appended, comes a wonderful 15-minute extended Lento (again marked 'flessibile'), calling to mind the Mahlerian conclusion to Max's Second Taverner Fantasia: excitable winged flurries fail to dislodge the serene, almost sage slow unfolding of this unerringly beautiful, even prayerful evocation, culminating in a gorgeous, reluctant apotheosis.
composer’s note: The second of the series of ten quartets commissioned by Naxos records was finished in January, 2003. It has four movements: the second and third are closely related, and separated by only a very brief pause, and the first is the most substantial.

A slow, hushed introduction defines the outlines of harmonic and rhythmic spaces which the first movement -and indeed the whole work - will fill out. One hears the shapes at a distance, as if enshrouded in fog. The Allegro proper has a firm initial nine-bar sentence, where Scottish dance rhythms prevail, followed by what I think of as its shadow - a pianissimo echo, where the phrases within the sentence are now divided by short insertions, foreshadowing second subject harmonies. A D minor cadence signposts clearly the termination of the first subject.

The second subject group has four sections of contrasting natures, of which the last, in a defining sequence of chords, clinches the tonal space - the ultimate C minor chord functions clearly, I hope, as an F minor dominant, within the discipline of a most perfect pandiagonal magic square.

A Germanic, in the classical sense, development follows; do not be deceived by the premature return to D minor, and what seems to be the initiation of a second exposition with inverted material - this is a trap, merely triggering the next developmental procedures. This whole section suggests to me a maze of mirrors, some distorting.

Where the recapitulation is expected, I have placed the mere ghost of a scherzo, all in pianissimo, which bridges into and prepares the harmonic ground for a coda. This coda refers back to the end of the exposition, but dwells on the augmented fourth away from the D tonic, as outlined in the first bars of the introduction, and of the Allegro. The joined up melodic line suggests that the whole movement has ultimately been monothematic, all along.

The second movement has two parts - a recitative, full of drama and contrast, and a short, expressive arioso.

A scherzo proper follows directly: I thought of this as an Intermezzo, offering some gentle relief. It ends with a brief reference to the opening of the second movement, underlining the unity in diversity of the pair.

The fourth is a slow movement, and builds gradually, and I would like to think, inevitably, to the harmonic core and crystallisation of the processes set in motion. The final AC diad mediates quite decisively between the dominant of D minor, and a major resolution of F minor.

This quartet is dedicated to the composer Ian Kellam. He was my first musical friend, when we both played our compositions on BBC Children's Hour, more than fifty years ago.

Anmerkungen des Komponisten (deutsch)

Das zweite der insgesamt zehn von Naxos Records in Auftrag gegebenen Streichquartette wurde im Januar 2003 abgeschlossen. Sind das zweite und dritte Quartett sehr nah verwandt und lediglich durch eine sehr kurze Pause voneinander getrennt, so ist das erste Quartett das gehaltvollste.

Eine langsame, raunende Einleitung prägt den harmonischen und rhythmischen Rahmen, den dieser Satz, ja eigentlich das gesamte Werk, ausfüllen wird. Man nimmt diese Gestalten wie aus einiger Entfernung, wie in Nebel gehüllt wahr. Das eigentliche Allegro besteht aus einer klar definierten, neuntaktigen Eingangsperiode, in der schottische Tanzrhythmen dominieren, der sich ein Pianissimo-Echo, das ich mir als Schatten dieser Periode vorstelle, anschließt. Die einzelnen Phrasen innerhalb der Periode sind dabei durch kurze Einwürfe voneinander getrennt, in denen Harmonien des zweiten Themas ihre Schatten vorauswerfen. Eine d-Moll-Kadenz markiert deutlich den Abschluss des ersten Themas. Die zweite Themengruppe setzt sich aus vier Unterabschnitten kontrastierenden Charakters zusammen, von denen der letzte, mit einer scharf umrissenen Abfolge von Akkorden, den tonalen Rahmen endgültig bestätigt:der abschließende c-Moll-Akkord wirkt deutlich - das hoffe ich jedenfalls - als Dominante zu f-Moll innerhalb der Regeln des vollkommen perfekten pandiagonalen magischen Quadrats. Es folgt eine im klassischen Sinne deutsche Durchführung. Lassen Sie sich nicht durch die verfrühte Rückkehr nach d-Moll oder den scheinbaren Beginn einer zweiten, umgekehrten Exposition täuschen:dies ist eine Falle, die lediglich die nächsten Schritte der Durchführung auslöst. Der ganze Abschnitt kommt mir vor wie ein Labyrinth aus Spiegeln, wobei es auch einige Zerrspiegel gibt. Dort, wo man die Reprise erwarten würde, habe ich ein wahrhaft schemenhaftes Scherzo platziert, ganz im pianissimo, das hinüberragt in die Coda, der es zugleich harmonisch den Boden ebnet. Die Coda wiederum nimmt rückblickend Bezug auf das Ende der Exposition, verweilt jedoch auf der übermäßigen Quarte und strebt so weg von der Tonika D, wie sie in den ersten Takten der Introduktion und des Allegro umrissen wurde. Die miteinander vereinigten melodischen Linien erwecken den Eindruck, der gesamte Satz wäre letztendlich durchgängig monothematisch gewesen.

Der zweite Satz besteht aus zwei Teilen:einem Recitative voller Dramatik und Kontraste und einem kurzen, expressiven Arioso. Ein Scherzo im eigentlichen Sinne schließt sich als dritter Satz unmittelbar an. Mir schwebte dabei ein Intermezzo vor, das ein wenig sanfte Entspannung bringen sollte. Es endet mit einem kurzen Bezug auf die Eröffnung des zweiten Satzes, was wiederum das Prinzip von Einheit trotz Verschiedenheit dieses Satzpaares unterstreicht. Der vierte ist ein langsamer Satz, der allmählich und, wie ich meine, zwangsläufig auf das harmonische Zentrum und die Kristallisation der in Gang gesetzten Prozesse hinausläuft. Der finale A-C-Zweiklang vermittelt durchaus entschlossen zwischen der Dominante von d-Moll und einer Dur-Auflösung von f-Moll.

Dieses Quartett ist dem Komponisten Ian Kellam gewidmet. Er war mein erster musikalischer Freund, als wir beide vor mehr als fünfzig Jahren unsere Kompositionen im Rahmen der BBC Children's Hour spielten.
recording: Maggini Quartet
Naxos 8.557396
search
Search Work
a b c d e f g
h i j k l m n
o p q r s t u
v w x y z